Infos zur Insel

 

Zakynthos,

die Schildkröteninsel, ist eine der wichtigsten Brutplätze der unechten Karettschildkröten im Mittelmeer.
Jahr für Jahr kehren die gepanzerten Meeresbewohner in die Buchten zurück, um ihre Eier im weichen Sand zu vergraben.

1999 wurde zum Schutz der Nistplätze ein Meeresnationalpark, durch den griechischen Staat eingerichtet.
Die Venezianer, welche die Insel mehr als vier Jahrhunderte beherrschten, bezeichneten Zakynthos bzw. Zante mit dem Beinamen "Fior di Levante" (Blume des Ostens)

Zakynthos-Stadt

 mit seinen ca. 10.000 Einwohnern liegt an einer weiten Bucht und wird von einer alten venezianischen Festung überragt.
Bei einem verheerenden Erdbeben 1953 blieb in der geschäftigen Stadt kaum ein Stein auf dem anderen.
In mühevoller Arbeit gelang es den Einwohnern, das historische Stadtbild zumindest größtenteils wiederherzustellen.

Vassilikos,

der Südostzipfel der Insel, bietet eine bergige, waldreiche Landschaft mit vielen Spazier- und Wanderwegen. Üppig bewachsene Hügel wechseln sich mit zahlreichen wunderschönen Sandstränden ab. Hier gibt es noch keine Touristenhochburgen. Es gibt Wassersportzentren,  Strandbars und Restaurants. Ein großer Teil der Landzunge liegt im Naturschutzgebiet, dem Marina Park, der vor allem dem Schutz der Meeresschildkröten dient.

Vassilikos ist kein Ort im herkömmlichen Sinne, sondern ein weitläufiges, ländliches Gebiet mit mehreren kleinen Ortskernen, beginnend kurz hinter dem touristischen Argassi und erstreckt sich bis zum Kap Gerakas. Diese Region ist ideal für Ruhesuchende und, aufgrund der Halbinsellage, im Radius von ca. 15 Autominuten, für Badefreuden an vielen schönen, flach abfallenden Sandstränden.

Diskotheken sucht man hier vergeblich, aber ein paar Bars mit Musik (z.B. Logos Bar, Villa Rosa, Coffeehouse) sind beliebte Treffpunkte und nicht weit - auch fussläufig -vom Lemon Garden entfernt.

FaLang translation system by Faboba